Der Traum vom Fliegen ist günstiger als viele glauben.

Viele Menschen glauben, dass Motorflug sehr teuer ist. Das ist zum Glück nicht der Fall. Fliegen kostet nicht mehr als andere populäre Hobbies wie Reiten, Golf spielen oder Boot fahren. Im Folgenden haben wir Ihnen ein paar Fakten zusammengestellt, die das belegen.

Zunächst einmal gilt: Wer fliegen will, braucht kein eigenes Flugzeug, denn dafür gibt es Flugvereine wie den FVL. Wir verfügen über eine große Flotte von professionell gewarteten Flugzeugen.  Die Erfahrung zeigt: in 95% aller Fälle steht beim FVL für jeden, der fliegen möchte, auch ein freies Flugzeug bereit.

Ein webbasiertes Reservierungssystem ermöglicht die Buchung der gewünschten Maschine rechtzeitig im Voraus. Ein Flugschein kostet nicht die Welt. Die Gesamtkosten für den Erwerb eines Flugscheins zum europäischen Privatflugzeugführer (Typ EASA PPL-A)  belaufen sich in Abhängigkeit vom individuellen Zeitbedarf (1 oder 2 Jahre) auf ca. 8.000 – 10.000 Euro. Diese Kosten umfassen ca. 50 Flugstunden (gesetzliches Minimum: 45 Stunden) und die Aufnahmegebühr sowie den Mitgliedsbeitrag beim FVL für 2 Jahre. Darin sind auch die Kosten für die gesetzlichen Formalitäten, das Funkzeugnis und die medizinische Tauglichkeitsuntersuchung enthalten. Für die Ausrüstung, die sich unter anderem aus einem Flugkopfhörer, Kartenmaterial und einem elektronischen Navigationsrechner zusammensetzt, müssen etwa weitere 500 EUR einkalkuliert werden.

Um den Flugschein zu erhalten, braucht man gerade einmal 6 Euro am Tag. Für den Erhalt des Flugscheines fallen ca. 2.000 EUR pro Jahr an. Das entspricht nur knapp 6 EUR am Tag. Eine Reise mit dem eigenen Flugzeug kostet überraschend wenig. Wir haben keine kommerziellen Interessen – im Gegenteil: Es ist unser erklärtes Ziel, Fliegen so günstig wie möglich zu machen. Nur bei einer Sache machen wir keine Abstriche – der Sicherheit. 

Beim FVL zahlt man nur für die Zeit, in der der Motor läuft – das ist anders als bei vielen Flugzeugverleihern, wo die gesamte Nutzungszeit inkl. Abstellzeit am Boden abgerechnet wird. 

Ein Beispiel: Für ein Wochenende mit der ganzen Familie (4 Personen) am Bodensee müssen für den Hin- und Rückflug mit einer Cessna 172 vom Flugplatz Egelsbach etwa. 500 EUR inklusive Landegebühren und Sprit eingeplant werden. Dies ist nicht teurer als eine Fahrt mit der Bahn im ICE zum Normalpreis und man ist noch deutlich schneller: statt 4 Stunden für eine Strecke im Zug zu verbringen, erreicht mit dem Flugzeug bereits nach 1,5 Stunden entspannt den Zielort.

Ein großer Flugplatz wie Egelsbach bietet viele Vorteile, denn Egelsbach ist einer der größten Sportflughäfen in Deutschland. Er ist an 360 Tagen im Jahr von 8:00 morgens bis kurz nach Sonnenuntergang geöffnet. Egelsbach liegt an der Kontrollzone des Flughafens Frankfurt. Alle An- und Abflüge werden automatisch radarüberwacht und Verkehr in der Nähe den zugehörigen Piloten umgehend gemeldet – ein echtes Plus an Sicherheit für alle, die hier Fliegen lernen. Darüber hinaus liegt der Flugplatz verkehrsgünstig und zentral im Rhein-Main-Gebiet.