Frequently Asked Questions
Die wichtigsten Fragen zum Fliegen und zur Ausbildung

Nachfolgend lesen Sie unsere Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Ausbildung zum Piloten in unserer Flugschule in Egelsbach.

Der Traum vom Fliegen ist günstiger als viele glauben...

Viele Menschen glauben, dass Motorflug sehr teuer ist. Das ist zum Glück nicht der Fall. Fliegen kostet nicht mehr als andere populäre Hobbies wie Reiten, Golf spielen oder Boot fahren.

Zunächst einmal gilt: Wer fliegen will, braucht kein eigenes Flugzeug…

  • Dafür gibt es Flugvereine wie den FVL. Wir verfügen über eine große Flotte von 9 gut gewarteten Flugzeugen. Die Erfahrung zeigt: in 95% aller Fälle steht beim FVL für jeden, der fliegen möchte, auch ein freies Flugzeug bereit.
  • Ein webbasiertes Reservierungssystem ermöglicht die Buchung der gewünschten Maschine rechtzeitig im Voraus.

Der Traum vom Fliegen ist günstiger als viele glauben…

Beim FVL sind Sie in professionellen Händen…

Der Frankfurter Verein für Luftfahrt ist die größte Vereinsflugschule Deutschlands mit über 200 aktiven Piloten, über 20 Fluglehrern, einer großen Flotte und der Erfahrung von über 100 Jahren. Professionalität ist für alle Piloten wichtig – und natürlich auch für den Verein. Schließlich haben wir als Luftsportclub eine besondere Verantwortung…

Der FVL hat viele erfahrene Piloten, die anderen Vereinsmitgliedern mit Rat und Tat zur Seite stehen…

  • Der FVL hat ca. 200 aktive Piloten. Sie bilden alle Facetten des Fliegens ab: vom Flugschüler über den begeisterten Sportpiloten bis hin zum „Himmelhund“ mit allen Lizenzen, Erfahrungen und Erlebnissen.
  • Für Piloten sind Austausch, guter Rat und Unterstützung selbstverständlich. Probieren Sie es aus!

Der FVL hat eine große Flotte…

  • Aktuell besteht die Flotte des FVL aus 9 Flugzeugen und hat eine große Bandbreite: vom weltweit bekannten Schulflugzeug Cessna 150 bis hin zur hochmodernen Cirrus SR-20 mit Rettungssystem sind viele verschiedene Maschinen vertreten.
  • Die Standard-Flugzeuge von Cessna, Diamond Aircraft (Katana) und Piper sind zumeist doppelt vorhanden, so dass man über seinen Lieblingstyp gut verfügen kann.

Der FVL setzt auf Profis…

  • Der Service des FVLs umfasst ein hauptberufliches Sekretariat, das wochentags gut erreichbar ist
  • Alle Flugzeuge werden professionell in einem luftfahrttechnischen Betrieb gewartet – der FVL ist kein „Selbstschrauber-Verein“.

Beim FVL zählt der Spaß am Fliegen, nicht die Arbeit an den Maschinen…

  • Der FVL ist ein Zusammenschluss von flugbegeisterten Piloten, die sich eine optimale Infrastruktur geschaffen haben, um möglichst viel Zeit mit dem Fliegen und möglichst wenig mit Pflichtaufgaben zu verbringen. Darum fallen nur 5 Pflichtarbeitsstunden pro Jahr an – deutlich weniger als in vielen anderen Vereinen.
  • Dafür gibt es eine Vielzahl an gemeinsamen Aktivitäten, bei denen jeder teilnehmen kann - aber auf keinen Fall muss. So werden regelmäßig Fliegercamps durchgeführt, bei denen man nette Menschen treffen, fliegerisch einiges über den geforderten Standard hinaus dazulernen und jede Menge Spaß haben kann.
Die Ausbildung beim FVL erfüllt höchste Anforderungen…

In Bezug auf unsere Flugschüler ist uns beim Frankfurter Verein für Luftfahrt vor allem eins wichtig: dass Sie richtig gute Piloten werden und bleiben! Denn das stärkt auch den Verein und seinen guten Ruf. Die FVL-Mitglieder vereint die Begeisterung fürs Fliegen. Profitieren Sie von ihrer Erfahrung und ihrer Bereitschaft, Ihr Wissen an Sie weiterzugeben!

Alle FVL-Fluglehrer haben eine staatliche Lizenz…

  • Unabhängig davon, ob es sich um eine Flugschule oder einen Luftsportverein handelt: Fluglehrer brauchen eine staatliche Lizenz. Die Ausbildung ist in allen Fällen exakt die gleiche.
  • Viele FVL-Fluglehrer sind ehemalige Berufsflugzeugführer und haben zusätzliche Berechtigungen, z.B. für Kunstflug oder mehrmotorige Flugzeuge. Regelmäßig für unsere Lehrer durchgeführte Übungsseminare garantieren, dass alle immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Die FVL-Fluglehrer verfügen über besonders viel Erfahrung…

  • Jeder Pilot, der Fluglehrer werden will, muss mindestens 250 Flugstunden Erfahrung haben.
  • Bei den FVL-Fluglehrern profitieren Sie dagegen von einem Vielfachen an Erfahrung. Im Schnitt haben Sie das Zehnfache „auf der Uhr“: 2.500 Flugstunden.

Egal, wann Sie fliegen wollen – ein FVL-Fluglehrer steht immer zur Verfügung…

  • Im Hinblick auf die Verfügbarkeit von Fluglehrern hat der FVL einen entscheidenden Vorteil im Vergleich zu einer kommerziellen Flugschule: Wir verfügen über mehr als 20 Fluglehrer –mehr als doppelt so viel wie bei typischen Flugschulen. Damit steht unseren Flugschülern praktisch immer ein Fluglehrer  zur Verfügung, wenn sie fliegen wollen.

Beim FVL findet jeder den passenden Fluglehrer…

  • Beim Fliegenlernen ist die Chemie zwischen Fluglehrer und Flugschüler wichtig für den Erfolg. Darum ist es gut, eine große Auswahl an Fluglehrern zu haben. Bei mehr als 20 Fluglehrern findet jeder Flugschüler im FVL den passenden Trainer für sich.
SICHERHEIT wird beim FVL ganz groß geschrieben…

Das oberste Gebot beim Fliegen ist Sicherheit – schließlich hat ein Pilot eine große Verantwortung für sich und andere. Darum erfüllt der FVL nicht nur alle vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen, er geht durch freiwillige Maßnahmen noch ein Stück weiter: zum Schutz für unsere Piloten und ihre Angehörigen.

Fliegen ist nicht gefährlicher als viele andere Sportarten…

  • Fliegen ist sicherer als Autofahren – pro Personenkilometer verunglücken deutlich weniger Personen (Quelle: Statistisches Bundesamt).
  • Dazu kommt: Viele Fehler können leicht vermieden werden. So ist die Unfallursache Nummer 1 im Motorflug Spritmangel durch nicht ausreichende Betankung.
  • Technisches Versagen wie ein Motorausfall ist dagegen seit Mitte der 90er Jahre in weniger als 5% aller Flugunfälle die Ursache.

Wer im FVL Fliegen lernt, lernt sicher(er) Fliegen…

  • Das Angebot des FVL bei sicherheitsrelevanten Themen ist umfangreicher als das, was der Gesetzgeber vorschreibt, und übersteigt den Standard vieler anderer Flugschulen bzw. Flugvereine.
  • So besteht die Selbstverpflichtung zu einem jährlichen Vereins-Checkflug zur Überprüfung der Flugfähigkeiten. Außerdem finden Fliegercamps, bei denen sicherheitsrelevante Flugsituationen trainiert werden, in regelmäßigen Abständen statt. Verwandten von Piloten bietet der FVL sog. Pinch-Hitter-Kurse an, bei denen Notlandungen durch Mitflieger geübt werden.
  • Der Heimatflughafen Egelsbach des FVL  liegt an der Kontrollzone des Flughafens Frankfurt. Alle An- und Abflüge werden automatisch radarüberwacht, Verkehr in der Nähe den zugehörigen Piloten umgehend gemeldet – ein echtes Plus an Sicherheit für alle, die hier Fliegen lernen.

Der FVL hat eine moderne, sehr gut gewartete Flotte…

  • Der FVL ist kein „Selbstschrauber-Verein“: Alle Maschinen werden durch den professionellen luftfahrttechnischen Betrieb „Röder Präzision“ vor Ort in Egelsbach in den vorgeschriebenen Intervallen gewartet.
  • Zudem sind alle Flugzeuge mit moderner Avionik und GPS ausgestattet, um die Navigation zu vereinfachen
Ein großer Flugplatz wie Egelsbach bietet viele Vorteile…
  • Egelsbach ist einer der größten Sportflughäfen in Deutschland. Er ist an 360 Tagen im Jahr von 8:00 morgens bis kurz nach Sonnenuntergang geöffnet.
  • Egelsbach liegt an der Kontrollzone des Flughafens Frankfurt. Alle An- und Abflüge werden automatisch radarüberwacht und Verkehr in der Nähe den zugehörigen Piloten umgehend gemeldet – ein echtes Plus an Sicherheit für alle, die hier Fliegen lernen.
  • Darüber hinaus liegt der Flugplatz verkehrsgünstig und zentral im Rhein-Main-Gebiet.